Direkt zum Hauptbereich





                                                                 Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry




Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry




Der Verlagstext:
Eigentlich wollte er nur zum Briefkasten. Dann geht er 1000 Kilometer zu Fuß.
Ein unvergesslicher Roman, der die ganze Welt erobert.
»Ich bin auf dem Weg. Du musst nur durchhalten. Ich werde Dich retten, Du wirst schon sehen. Ich werde laufen, und Du wirst leben.«
Harold Fry will nur kurz einen Brief einwerfen an seine frühere Kollegin Queenie Hennessy, die im Sterben liegt. Doch dann läuft er am Briefkasten vorbei und auch am Postamt, aus der Stadt hinaus und immer weiter, 87 Tage, 1000 Kilometer. Zu Fuß von Südengland bis an die schottische Grenze zu Queenies Hospiz. Eine Reise, die er jeden Tag neu beginnen muss. Für Queenie. Für seine Frau Maureen. Für seinen Sohn David. Für sich selbst. Und für uns alle.
Ein ganz außergewöhnlicher und tief berührender Roman – über Geheimnisse, besondere Momente und zufällige Begegnungen, die uns von Grund auf verändern. Über Tapferkeit und Betrug, Liebe und Loyalität und ein ganz unscheinbares Paar Segelschuhe.
Zur Autorin:
Rachel Joyce wohnt mit ihrem Mann und ihren 4 Kinder in Gloucestershire. Die Autorin hat 20 Original Hoerspiele fuer die BBC verfasst und auch selbst als Schauspielerin in Theater und Film gearbeitet. Die unwahrscheinliche Reise des Harold Fry ist iht erster Roman und erschein in 30 Laendern in der gabzen Welt.
Zum Roman:
Harold Fry 65 Jahre alt, Rentner verheiratet mit Maurice. Eine Ehe wie sie nicht selten ist, man lebt nebeneinander her.
An einem Tag bekommt Harold einen Brief von Quennie, einer ehemaligen Kollegin, in dem sie schreibt, das sie unheilbar an Krebs erkrankt ist.
Harold nimmt dieser Brief ziemlich mit, schreibt schliesslich Queenie einen Brief den er zum Briefkasten bringen will.
Unterwegs gehen ihm viele Gedanken durch den Kopf, und als er den Briefkasten erreicht, geht er weiter zum naechsten Briefkasten.
So geht es weiter bis er das Ende der Stadt erreicht und weitergeht..
Am Ende soll dieser Weg zum Briefkasten zu einer Pilgerreise von 87 Tagen und 1009 Kilometer werden, bis er selbst vor Quenny steht.
Eine Reise auf der Harold viele Menschen trifft, und viele Erfahrungen macht.
Mein Fazit:
Eine Geschichte die mich ziemlich mitgenommen hat, wo dargestellt ist was man im Leben versaeumt hat, falsch gemacht hat Jeder hat irgendwo seine Last zu tragen, und das wird in diesem Roman deutlich. Der Schreibstil von Rachel Joyce ist nie langweilig und sehr klar, man kann ganz toll Harolds Reise im Kopf nachvollziehen.
Interessant die Landschaftsbeschreibungen , und die Leute die Harold trifft.
Eine Empfehlung ist es wert, und meiner Meinng nach eines der guten Buecher in 2012.

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der himmlische Weihnachtshund
von Petra Schier
Klappentext:
Santa Claus findet einen alten Wunschzettel: Ein neunjähriger Junge namens Michael wünscht sich einen Hund und dass seine Freundin Fiona nicht wegziehen muss. Leider hat er beide Wünsche zwanzig Jahre nicht beachtet und beschließt, nachzusehen, was aus dem Jungen geworden ist. Michael besitzt nun eine Fabrik und soll in Kürze heiraten. Doch er ist alles andere als glücklich.
Santa Claus schickt ihm einen jungen Labrador. Der Hund soll Michael helfen, sein wahres Glück zu finden. Tatsächlich führt der Hund ihn zu Fiona, aber damit bricht kurz vor Weihnachten das totale Chaos aus. Friede, Freude, Hundekuchen – oder wie Santa Claus kurz vor Weihnachten ein komplettes Liebes-Chaos anrichtet.
Buchklappentext, Quelle: www.aufbau-verlag.de


Meine Meinung:
Ein ansprechendes kleines gebundenes Buch mit schoenen Cover, erschien als ich es auspackte. Tolles ansprechendes Cover. Als ich es las versetzte es mich in eine angenehme vorweihnachtliche…

Das Haus in der Löwengasse

Petra Schier hat schon erfolgreich einige sehr gute historische Romane und auch andere Romane geschrieben,

Mit "Das Haus in der Löwengasse", begibt Sie sich auf neues Terrain, ein Roman der im 19. Jahrhundert spielt.

Zum Inhalt: 

Pauline Schmitz ist Waise und wächst bei Ihrem Onkel auf, der sich sehr um eine gute Ausbildung und um das wohlfühlen des Mädchen kümmert.So wächst sie sorgsam behütet in Bad Bertrich auf.

Nach dem Tod des Onkels kommt Pauline als Gouvernante in Bonn unter, wo es aber zu Konflikten kommt, so muss Pauline die Koffer packen und fährt nach Köln, wo Pauline dann bei der Familie Stein als Magdt eine Anstellung findet, dort lernt Julius Reuther Pauline kennen. Julius ist Witwer und Textilfabrikant und erkennt die gute Bildung von Pauline und stellt sie als Gouvernante für seine Kinder ein.

Die beiden verlieben sich ineinander, können aber nicht zusammenfinden, da einiges zwischen Ihnen steht, sehr spannend wie diese Probleme aus dem Weg geräumt werden könn…